Klimarebellin Käthi Mühlemann (65): Darum ging ich als Strassen-Blockiererin ins Gefängnis
HomearrowGesellschaft

Klimarebellin Käthi Mühlemann (65): Darum ging ich als Strassen-Blockiererin ins Gefängnis

Käthi Mühlemann (65) verbrachte kürzlich 24 Stunden im Gefängnis, weil sie als Aktivistin von Extinction Rebellion die Strasse blockiert hatte. So wollte die ehemalige Lehrerin auf die Klimaerwärmung aufmerksam machen. Acht Gründe für ihre Radikalität.

Käthi Mühlemann (65): «Als älterer Mensch sehe ich mich in der Pflicht, aktiv zu werden.»Käthi Mühlemann (65): «Als älterer Mensch sehe ich mich in der Pflicht, aktiv zu werden.»
image

Maja Sommerhalder am 25.10.2021

1. Wut

«Ich, Käthi Mühlemann (65), bin wütend, wenn ich an die Klimaerwärmung denke. Schon seit den 70ern wissen wir Bescheid, doch es ist kaum was passiert. Im Gegenteil. Jahr für Jahr werden in der Schweiz mehr Autos zugelassen und die Industrie produziert weiterhin viel zu viel CO2. Schon heute spüren wir die Auswirkungen – Extremwetter, Waldbrände, Insektensterben und die Zerstörung von Korallenriffen sind nur einige davon. Künftig werden wohl ganze Landstriche unbewohnbar sein, weil der Meeresspiegel ständig steigt. Ich rechne mit mehr Hungersnöten, Flüchtlingsströmen und Unruhen.»
Kostenlos folgen

Ganzen Artikel anzeigen

Jetzt kostenlos anmelden (keine Kreditkarte nötig) und weiterlesen

Tags

  • Community
  • Ethik
  • Politik
  • Gesellschaft