Saïda Keller-Messahli: «In einem islamisch geprägten Land sind Älterwerden und Sterben noch mehr Teil des Lebens»
HomearrowGesellschaft

Saïda Keller-Messahli: «In einem islamisch geprägten Land sind Älterwerden und Sterben noch mehr Teil des Lebens»

Die muslimische Menschenrechtsaktivistin Saïda Keller-Messahli (64) stammt aus Tunesien und lebt seit Jahrzehnten in der Schweiz. Sie findet, dass beide Länder voneinander lernen können, was den Umgang mit alten Menschen angeht.

«Vielleicht wird in islamisch geprägten Ländern der Tod weniger verdrängt als hier», sagt Saïda Keller-Messahli. (Bild: Giorgia Müller)«Vielleicht wird in islamisch geprägten Ländern der Tod weniger verdrängt als hier», sagt Saïda Keller-Messahli. (Bild: Giorgia Müller)
image

Maja Sommerhalder, Helvetic Care am 7.9.2021

Frau Keller-Messahli, Sie sind 64 und erreichen damit bald das Pensionsalter. Haben Sie Pläne für Ihren Ruhestand? Saïda Keller-Messahli: Ich möchte mir einfach mehr freie Zeit einrichten, in der ich meinen anderen Interessen nachgehen oder die ich mit meinen kleinen Enkeln verbringen kann.
Noch sind Sie sehr aktiv und setzen sich unermüdlich für einen fortschrittlichen Islam ein. Werden Sie dieses Engagement im Ruhestand fortsetzen? Wenn ich gesund bleiben darf, ja. Allerdings möchte ich auch mehr Zeit haben für Kultur, Freunde und Familie. All das ist mir in den letzten Jahren viel zu kurz gekommen.
Kostenlos anmelden

Ganzen Artikel anzeigen

Jetzt kostenlos anmelden (keine Kreditkarte nötig) und weiterlesen

Tags

  • Community
  • Ethik
  • Politik
  • Gesellschaft