HomearrowDigital

Surfen Sie sicher? Unsere Tipps gegen Viren, Datendiebstahl & Co.

Das Thema Sicherheit im Netz ist bei vielen älteren Menschen noch nicht richtig angekommen. Dabei kann man sich mit wenigen Massnahmen vor Angriffen und Datendiebstahl in der Onlinewelt schützen. Dies spart nicht nur jede Menge Ärger, sondern auch hohe Kosten.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie im Internet Ihre Daten preisgeben. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie im Internet Ihre Daten preisgeben.
image

Swisscom am 30.8.2022

Das Thema Sicherheit hatte in unserem Alltag schon immer einen hohen Stellenwert und betrifft zahlreiche Situationen. Im Kalten Krieg ging es um Aufrüstung, beim Autofahren schnallen wir uns an und die kratzigen orangen Flügeli sind in der Badi mit den Enkeln allgegenwärtig. Was jedoch noch lange nicht bei jedem angekommen ist, ist das Thema «Sicherheit im Netz». Viele browsen ohne Schutz im Internet.

Jüngere kennen die Gefahren besser

Katja Sauerwein, die bei der Swisscom für die Vermarktung des Sicherheits-Portfolios zuständig ist, sagt dazu: «Wir stellen fest, dass vor allen reifere Kunden noch nicht ausreichend sensibilisiert sind und Wissenslücken haben. Jüngere Kunden kennen die Möglichkeiten und Gefahren, denen man sich aussetzt, wenn man im Netz surft, meist besser.»
Dabei kann heutzutage jeder von einer Attacke betroffen sein, egal ob Regierungen, Industrieunternehmen oder Privatpersonen. Unseriöse Online-Shops, die bestellte und bezahlte Waren nicht liefern oder Kreditkarteninformationen, die illegal kopiert werden, sind nur ein Auszug der breiten Palette von möglichem Missbrauch. Immer mal wieder kommt es sogar vor, dass Swisscom-Kunden gefälschte Rechnungen erhalten.

Rundumschutz-Angebote für Sicherheit im Netz

Das Thema Sicherheit wird bei Swisscom sehr ernst genommen. «Wir haben auf die Situation reagiert und bieten inzwischen ein ansehnliches Portfolio an nützlichen und sinnvollen Sicherheits-Programmen zum Schutz beim Surfen im Netz und zum Schutz der Hardware wie Smartphone, Computer oder E-Mail-Programmen an», sagt Katja Sauerwein.
Ein Virenschutz Programm ist heutzutage ein Must-have, das Angebot bei Swisscom hierfür heisst Internet Security. Dieses Softwareprogramm läuft permanent im Hintergrund und schlägt bei Virenangriffen Alarm. Eine gute Ergänzung hierfür ist das Angebot Identity Security. Dieses Programm schützt vor Datendiebstahl und enthält gleichzeitig noch einen nützlichen Passwortmanager.
Die beiden Angebote kann man einzeln buchen. Wenn man einen praktischen Rundumschutz haben möchte, kann man das Paket blue Security & Service S wählen, denn dort sind diese beiden Programme integriert. Für all diese Angebote gibt es derzeit die ersten drei Monate geschenkt.

Bereit sorglos zu surfen

Das Thema Sicherheit im Netz sollte so selbstverständlich sein, wie anschnallen im Auto oder Helm tragen beim Velofahren. Sich damit auseinanderzusetzen, lohnt sich, denn es kann einem eine Menge Ärger ersparen. Die Installation von Sicherheitsprogrammen ist heutzutage keine grosse Sache mehr und sehr bequem, Swisscom Trainer Marcel hat dazu sogar ein Video erstellt, das Sie unter diesem Link schauen können.
Programme kaufen

Sicherheit im Netz: noch mehr Tipps

  1. Sperren Sie Ihre Geräte: So wie Sie Ihre Wohnung abschliessen, sollten Sie den Zugang zu Ihrem Handy, Computer oder Tablet sperren. Möglichkeiten dazu sind Face ID, Fingerabdrücke oder andere biometrische Verschlüsselungen.
  2. Aktualisieren Sie Ihre Software: Überprüfen Sie regelmässig, ob die Programme und Apps auf Ihren Geräten aktualisiert sind. Je nach Einstellung geschieht dies automatisch.
  3. Bleiben Sie kritisch: Viel Werbung, Schreibfehler oder Pop-ups – hat eine Webseite solche Merkmale? Dann geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten preis.
  4. Kaufen Sie nur in offiziellen Stores: Auch wenn der Preis noch so verlockend ist, besorgen Sie Ihre Apps und Programme nur von offiziellen Anbietern wie Google Play oder App Store.
  5. Vorsicht beim fremden WLAN: Manchen Sie kein E-Banking oder andere Zahlungen in öffentlichen Netzwerken (z.B. in einem Restaurant). Das WLAN zu Hause ist sicherer.
  6. Speichern Sie Ihre Daten: Beim Geräteverlust können wertvolle Daten verloren gehen. Wenn Sie aber Ihre Fotos und Dokumente regelmässig in der Cloud abspeichern, können Sie jederzeit im Internet darauf zugreifen.
  7. Nutzen Sie sichere Passwörter: Gute Passwörter sollten mindestens 10 Zeichen lang sein sowie Sonderzeichen, Gross- und Kleinbuchstaben beinhalten. Ebenfalls ist es ratsam, verschiedene Passwörter zu nutzen. Ein Passwortmanager (z.B. mit Identity Security) hilft, die Passwörter zu merken.
  8. Prüfen Sie Ihre Mails: Manche Betrüger versuchen mit der Phishing-Methode Ihre Daten zu klauen. Bleiben Sie also vorsichtig, wenn Sie verdächtige Mails oder SMS erhalten.
  9. Doppelter Schutz: Mit der Zwei-Faktor-Authentisierung können Sie Ihren Account doppelt absichern. Hier wird neben dem Passwort ein zusätzlicher Code abgefragt, den Sie per SMS erhalten.

Kostenlose Trainings für das Smartphone oder Tablet

Macht Ihr Smartphone oder Tablet manchmal nicht das, was Sie wollen? Und möchten Sie mehr über das Thema Sicherheit im Internet erfahren?
Besuchen Sie die Kurse von Swisscom Academy. Für die Mitglieder von Helvetic Care sind die Online-Trainings für das Smartphone oder Tablet kostenlos und auf physische Training vor Ort erhalten sie nach dem ersten besuchten Kurs eine Rabattkarte für vergünstigte weitere Kurse. Klicken Sie auf den Button, um sich anzumelden.


Tags

  • Gastbeitrag
  • Digital
  • internet
  • smartphone