Sitzbadewanne: Komfortables Baden im Alter
HomearrowDaheim

Sitzbadewanne: Komfortables Baden im Alter

Eine Sitzbadewanne bietet die Möglichkeit, auch im Alter ein entspanntes Bad zu geniessen. Komfortfunktionen wie eine Sitzfläche erleichtern das Baden, Bewegungseinschränkungen lassen sich leicht kompensieren. Vielfältige Modelle bieten dabei viel Auswahlfreiheit.

image
image

Helvetic Care am 25.6.2021


Das Wichtigste in Kürze

  • Sitzbadewannen bieten mehr Sicherheit durch einen Türeinstieg und eine Sitzbank.
  • Modelle mit Brause ermöglichen gleichzeitig ein komfortables Duschen.
  • Sitzbadewannen sind in der Regel kleiner und platzsparender als normale Badewannen.
  • Die Badewannen sind auch für Rollstuhlfahrer geeignet.
  • Pfleger profitieren ebenfalls von einer Sitzbadewanne.

Was ist eine Sitzbadewanne?

Sitzbadewannen sind speziell für Senioren oder andere Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen konzipiert. Sie sind in der Regel kleiner als normale Badewannen und besitzen einen erhöhten Sitz, der fest integriert ist. Dadurch ist es nicht notwendig, auf dem niedrigen Boden zu sitzen. Für zusätzlichen Halt besitzen viele Modelle zudem einen Haltegriff.
Um den Einstieg zu erleichtern, verfügen die Modelle üblicherweise über eine Tür. Hierdurch ist es auch älteren Menschen möglich, ohne fremde Hilfe die Wanne zu betreten. Hilfsmittel wie beispielsweise ein Badewannenlift sind damit überflüssig.
Sitzbadewannen haben etwa ähnliche Masse wie Duschkabinen. Die Wannenränder sind in der Regel wesentlich höher als bei Standardbadewannen. Derartige Badewannen sind üblicherweise 70 Zentimeter breit und 120 Zentimeter lang.
Jetzt kostenlos anmelden

Vor- und Nachteile einer Sitzbadewanne

Vor einem Kauf ist es ratsam, die Vor- und Nachteile einer Sitzbadewanne gründlich abzuwägen.

Vorteile der Sitzbadewanne

Ein deutlicher Vorteil liegt darin, dass Senioren mithilfe einer Sitzbadewanne imstande sind, selbstständig zu baden. Oft ist keine oder nur wenig Hilfe erforderlich, da die Wanne auch für Personen mit Mobilitätseinschränkungen leicht erreichbar ist. Das sichere und stabile Sitzen ist automatisch gewährleistet.
Selbst Rollstuhlfahrer sind bei einem ausreichend breiten Einstieg in der Lage, ohne fremde Hilfe zu baden. Auch der hohe Wannenrand trägt massgeblich hierzu bei.
Die stabile Sitzbank bietet gerade Senioren und anderen Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen mehr Sicherheit bei der Körperpflege. Auch beim Hinsetzen und Aufstehen besteht durch die höhere Sitzposition ein deutlich geringeres Verletzungsrisiko.

Wasser- und platzsparend

Sitzbadewannen sind zudem deutlich schmaler als herkömmliche Badewannen. Hierdurch fassen sie weniger Wasser und sind daher sparsamer im Verbrauch. Dies wirkt sich sehr positiv auf die Wasserrechnung aus.
Ausserdem ist eine Sitzbadewanne sehr platzsparend. Sie eignet sich daher auch für Ecken oder schmal geschnittene Badezimmer. In grösseren Badezimmern lassen sie beispielsweise mehr Raum für andere Einrichtungsgegenstände wie grosszügige Badezimmerschränke.
Darüber hinaus bietet eine Sitzbadewanne deutlich mehr Ruhe und Entspannung als etwa eine Dusche. Es geht nicht so hektisch zu und die Körperpflege gelingt leichter. Mithilfe von Badezusätzen oder optionalen Massagedüsen lässt sich der Wellness-Effekt noch erhöhen.

Mehr Selbstständigkeit beim Baden

Für Angehörige oder Pflegepersonen stellen Sitzbadewannen ebenfalls eine deutliche Arbeitserleichterung dar. Da die Senioren überwiegend selbstständig baden, ist nur ein sehr geringer Kraftaufwand erforderlich. Somit gelingt es beispielsweise auch weniger kräftigen Personen, ihre Angehörigen zu unterstützen, ohne überfordert zu sein.
Ein weiterer Vorteil ist der einfache Auf- und Abbau einer Sitzbadewanne. Derartige Wannen sind freistehend und in der Regel nur über eine Silikonabdichtung mit dem Haus verbunden. Dies ist insbesondere für Bewohner von Mietwohnungen interessant, da sich die Wannen bei einem Umzug einfach mitnehmen lassen.
Besitzt die Wanne eine zusätzliche Duschfunktion, haben Senioren die Wahl, ob sie duschen oder baden. Durch den festen Sitz ist dabei auch das Duschen wesentlich sicherer als in einer Duschkabine.

Die Vorteile im Überblick

  • selbstständiges Baden möglich
  • auch für Rollstuhlfahrer geeignet
  • mehr Sicherheit
  • spart Wasser
  • nimmt wenig Platz in Anspruch
  • entspannend
  • auch als Dusche nutzbar
  • weniger Kraftaufwand für Pflegepersonen
  • einfacher Auf- und Abbau

Nachteile der Sitzbadewanne

Der augenfälligste Nachteil der Sitzbadewanne sind die höheren Kosten. Durch die kompliziertere Bauweise sind derartige Badewannen ein ganzes Stück teurer als Standardwannen. Es ist daher zu überlegen, ob die Anschaffung sinnvoll ist.
Im Gegensatz zu einer normalen Badewanne besitzt die Sitzbadewanne mit Tür einen abgedichteten Einstiegsbereich. Die Dichtung ist eine besonders empfindliche Schwachstelle, da sie beim regelmässigen Gebrauch verschleisst. Ist sie nicht mehr intakt, kommt es beim Baden oft zu einem Wasseraustritt. Sie ist daher nach einiger Zeit zu ersetzen. Ist die Sitzbadewanne nicht speziell zum Duschen konstruiert, tritt aufgrund des fehlenden Spritzschutzes hierbei ebenfalls Wasser aus.
Im Gegensatz zu einer normalen Badewanne ist es ausserdem notwendig, die Badewanne im Leerzustand zu betreten. Nur dann ist es möglich, die Tür zu öffnen. Hierbei ist es unter Umständen durchaus unangenehm, in der kalten Wanne zu warten, bis diese vollgelaufen ist.

Die Nachteile im Überblick

  • verhältnismässig hohe Kosten
  • Dichtung in der Tür
  • gelegentlicher Wasseraustritt
  • eventuell kühler vor dem Baden

Sitzbadewanne: Einzelne Modelle im Vergleich

Sitzbadewannen gibt es in vielen Formen und Grössen. Hierbei sind viele spezielle Ausführungen erhältlich, die sich platzsparend in Ecken aufstellen lassen. Darüber hinaus besitzen die Modelle überwiegend eine Tür. Es sind jedoch auch Wannen ohne speziellen Einstieg verfügbar.
Sitzbadewannen weisen in der Regel eine rechteckige oder ovale Form auf. Es gibt im Handel jedoch zahlreiche weitere Formen. Lässt sich keine passende Wanne finden, bieten viele Hersteller eine massgenaue Einzelanfertigung an.

Baden und duschen möglich

Spezielle Sitzbadewannen mit Dusche ermöglichen es, wahlweise zu baden oder zu duschen. Sie sind meist etwas höher als normale Sitzbadewannen. Sie verfügen über eine hohe Rückwand, die vor Spritzwasser schützt, sowie eine U-Stange, um einen Duschvorhang zu befestigen.
Neben Standardausführungen sind darüber hinaus besondere Komfortmodelle erhältlich. Diese verfügen beispielsweise über Düsen, die es ermöglichen, die Wanne zur Massage oder als Whirlpool zu verwenden. Hierdurch lassen sich etwa gesundheitliche Leiden mindern. Bei den Armaturen gibt es ebenfalls Unterschiede. So sind Modelle mit speziellen Thermostatarmaturen verfügbar. Diese helfen dabei, Verbrühungen durch heisses Wasser vorzubeugen.

Was ist beim Kauf einer Sitzbadewanne zu beachten?

Um eine optimale Sitzbadewanne zu finden, ist es wichtig, beim Kauf auf bestimmte essenzielle Merkmale zu achten. Hierzu gehören:
  • grosszügiger Einstiegsbereich
  • niedrige Schwellenhöhe
  • Rutschhemmung
  • körpergerechte Sitzhöhe
  • ausreichender Platz in der Wanne
  • Hygieneöffnung in der Sitzfläche
  • Dichte der Badewanne
  • langlebiges Material
  • genügend Platz vor der Wanne

Einfachen Einstieg ermöglichen

Einer der Hauptmerkmale einer Sitzbadewanne ist der leichte Einstieg. Dieser erfolgt in der Regel über eine Tür in der Wanne. Sitzbadewannen ohne Tür sind ebenfalls erhältlich.
Bei einer Sitzbadewanne mit Tür ist es wichtig, dass die Öffnung ausreichend gross ist. Nur dann lässt sich die Wanne bequem betreten. Auch eine niedrige Schwellenhöhe ist hierbei entscheidend, um mit möglichst wenig Kraftaufwand in die Wanne zu gelangen. Nur wenn der Einstiegsbereich nicht zu eng ist und sich ohne Schmerzen betreten lässt, ist er optimal gestaltet.
Ist der Einstieg über den Wannenrand ohne Beschwerden möglich, kommt eine Sitzbadewanne ohne Tür in Betracht.

Rutschfestigkeit für mehr Sicherheit

Um Unfälle zu vermeiden, ist es sinnvoll, beim Kauf auf rutschfeste Oberflächen zu achten. Auf diese Weise lässt sich ein Abrutschen bei Nässe verhindern. Je nach den persönlichen Voraussetzungen ist zu überlegen, ob nur ein rutschfester Wannenboden oder zusätzlich ein rutschfester Sitz erforderlich ist.

Die richtige Sitzhöhe beachten

Der Sitz der Wanne ist meist fest installiert. Hier ist auf ein bequemes Sitzen zu achten, das der Körperhöhe entspricht. Ist es notwendig, sich beim Sitzen zu verrenken oder eine unnatürliche Haltung einzunehmen, eignet sich der Sitz nicht. Gerade bei zunehmendem Alter ist es entscheidend, auf eine gesunde Körperhaltung zu achten.
Ausserdem ist es wichtig, dass alle Utensilien oder eine optionale Duschbrause vom Sitz aus gut erreichbar sind. Der Vorteil der Sitzfläche ist schnell verflogen, wenn es erforderlich ist, beim Duschen oder Baden öfter aufzustehen.
Einige Hersteller bieten zudem Modelle mit einem höhenverstellbaren Sitz an. Sie kommen beispielsweise in Betracht, wenn mehrere Personen mit unterschiedlicher Grösse die Wanne verwenden.

Genügend Bewegungsfreiheit

Darüber hinaus sind ausreichende Platzverhältnisse in der Badewanne erforderlich. Hierbei ist beispielsweise darauf zu achten, dass die Sitzfläche nicht zu eng ist und genügend Beinfreiheit bietet.

Hygieneöffnung in der Sitzfläche

Um den Intimbereich zu waschen, ist eine sogenannte Hygieneöffnung in der Sitzfläche notwendig. Hierbei handelt es sich in der Regel um eine nach innen liegende Ausbuchtung in der Mitte. Sie ermöglicht es, den Intimbereich bei der Körperwäsche optimal zu erreichen. Ohne eine derartige Öffnung ist es oft schwer, beim Sitzen an die entsprechenden Stellen heranzukommen.

Dichte der Badewanne

Die Tür von Badewannen mit Sitzfläche ist eine potenzielle Schwachstelle, die unter Umständen einen Wasseraustritt ermöglicht. Daher ist darauf zu achten, dass der Eingangsbereich absolut dicht ist. Hier ist nicht nur eine überzeugende Konstruktion der Tür, sondern auch ein hochwertiges Dichtungsmaterial erforderlich.

Wichtig

Da die Dichtung besonders stark verschleisst, ist darauf zu achten, dass die zugehörigen Teile von der Garantie erfasst sind.

Ein langlebiges Material wählen

Um langfristig Spass an der Sitzbadewanne zu haben, ist es empfehlenswert, nicht am Material zu sparen. Vorsicht ist besonders bei der Unterscheidung zwischen ABS oder ABS-Acryl-Mixen und Sanitäracryl geboten.
Echtes Sanitäracryl ist ein hochwertiger Kunststoff, der lange hält und auch ein Ausbessern der Wanne erlaubt. Daneben gibt es jedoch acrylbeschichtete ABS-Platten, die lediglich eine dünne Acryl-Schicht besitzen. Sie sind minderwertiger, da eine Ausbesserung in der Regel nur schwer möglich ist. Badewannen aus diesem Material sind unter Umständen bereits nach einigen Jahren unbrauchbar.

Genügend Platz vor der Wanne gewährleisten

Auch wenn eine Sitzbadewanne in viele Lücken passt, ist vor der Einstiegsöffnung auf genügend Platz zu achten. Angemessen ist hierbei eine Bewegungsfläche von circa 120 Zentimetern in der Tiefe entlang der Einstiegsseite der Badewanne. Rollstuhlfahrer benötigen eine etwas grössere Fläche von 150 Zentimetern.
Der Türanschlag oder die Türausrichtung spielen für den verfügbaren Platz vor der Wanne ebenfalls eine grosse Rolle. Geht eine Tür nach vorne auf, stellt dies eventuell ein Problem dar. Am wenigsten Platz benötigen Türen, die nach der Seite oder durch eine Drehung nach oben zu öffnen sind.

Wie viel kostet eine Sitzbadewanne?

Sitzbadewannen kosten in der Regel mehr als normale Badewannen. Je nach Ausstattung ist der Preis jedoch sehr variabel. Standardmodelle ohne viele Extras kosten in der Regel zwischen 5000 CHF und 8000 CHF.

Welche Alternativen gibt es zu einer Sitzbadewanne?

Um barrierefrei zu baden, sind grundsätzlich mehrere Alternativen zur Sitzbadewanne verfügbar. Hierzu zählen beispielsweise:
Der Badewannenlift befindet sich in einer normalen Badewanne und fährt automatisch herauf und herunter. Er benötigt jedoch viel Platz im Bad und ist darüber hinaus optisch nicht besonders ansprechend.
Bei einem Tuchlift spannt sich automatisch ein Tuch über die Badewanne, das als Sitzfläche dient. Mit einem weiteren Knopfdruck ist es möglich, sich ins Wasser heben zu lassen. Der Lift ist an der Wand montiert.
Beide Lösungen sind jedoch nicht so optimal wie eine Sitzbadewanne. Sie erleichtern zwar den Zugang zur Wanne, sind jedoch nicht so sicher und komfortabel.

Fazit: Mehr Freiheit bei der Körperpflege dank einer Sitzbadewanne

Mit einer Sitzbadewanne erlangen Senioren wieder mehr Freiheit bei der Körperpflege. Auch bei alters- oder krankheitsbedingten Bewegungseinschränkungen ist es hiermit möglich, wieder selbst zu baden. Durch die eingebaute Sitzfläche verringert sich zudem die Verletzungsgefahr.
Ist die Sitzwanne mit einer Dusche kombiniert, ist es sogar möglich, auf sichere Art und Weise zu duschen. Darüber hinaus lässt sich eine derartige Badewanne mit zahlreichen Extrafunktionen erweitern, die der Entspannung dienen oder die Gesundheit fördern. So lassen sich beispielsweise Massagedüsen bequem von zu Hause aus nutzen.
Die Sitzbadewanne stellt daher einen grossen Fortschritt hin zu einem selbstbestimmten Leben im Alter dar und sorgt für mehr Lebensqualität.

Tags

  • Daheim
  • Ratgeber