Mangelernährung im Alter – ein unterschätztes Problem
HomearrowPflege

Mangelernährung im Alter – ein unterschätztes Problem

Gesund essen liegt im Trend. Im Alter jedoch wird die optimale Ernährung oft vernachlässigt, obwohl sie nicht weniger wichtig wird – mit fatalen Folgen. Doch was können Sie gegen Mangelernährung tun? Eine Anleitung.

image
image

Spitex24 am 1.10.2021

Mangelernährung im Alter ist ein weitverbreitetes Problem. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Manchen fehlt einfach der Appetit, anderen die Lust oder Fähigkeit zum Kochen und wieder anderen das Wissen über eine gesunde und ausreichende Energie-, Vitamin- und Protein-Zufuhr. Ebenfalls können verschiedene Krankheitsbilder oder Medikamente verantwortlich für eine Mangelernährung sein.
Obwohl die Bewegung im Alter normalerweise abnimmt, braucht der Körper nicht weniger Nahrung und Spurenelemente, um richtig funktionieren zu können. Das Gegenteil ist sogar der Fall; mit Blick auf die Vitalstoffe steigt der Bedarf mit den Jahren nämlich an: Wenig Fette und Kohlenhydrate, dafür eine mit Nährstoffen, Vitaminen und Eiweissen angereicherte Ernährung sind optimal für eine gesunde Versorgung im fortgeschrittenen Alter.
Mehr zum Thema Ernährung

Schnelles Handeln ist bei Mangelernährung wichtig

Man unterscheidet bei der Mangelernährung zwischen:

Quantitative Mangelernährung: Dabei werden dem Körper nicht genügend Nährstoffe zugeführt.
Qualitative Mangelernährung: Dabei fehlt es explizit an bestimmten Proteinen, Vitaminen oder Mineralstoffen.
Beide Formen haben jedoch dieselben Folgen: Der Körper baut und nimmt ab, wird anfälliger für Krankheiten und Infektionen sowie eine allgemeine Schwächung des Immunsystems. Während die quantitative Mangelernährung zu einem schnellen Gewichtsverlust führt und sofort sichtbar wird, bleibt die qualitative oft lange unentdeckt – von einem selbst wie auch von Angehörigen und Fachpersonal. Bei beiden ist es jedoch wichtig, schnell zu handeln, beziehungsweise präventive Massnahmen zu ergreifen.

So hilft Spitex 24 bei Mangelernährung

Hierbei helfen klare Ziele, die es zu definieren gilt – mit Rücksicht auf persönliche Wünsche und bevorzugte Lebensmittel oder Ernährungsformen. Am besten geschieht dies gemeinsam mit Angehörigen und/oder Pflegepersonal. So können die Speiseplanung, -zubereitung und -beschaffung und wenn nötig Zusatznahrung organisiert werden.
Die Spitex 24 greift in Sachen Einkauf und Mahlzeitenzubereitung den Patientinnen und Patienten wie auch den Angehörigen unter die Arme, um dem Problem der Mangelernährung keine Chance zu geben. So erledigt das Personal den Einkauf und bereitet gesunde Mahlzeiten nach individuellen Geschmäckern und Bedürfnissen zu – gerne auch mithilfe der Patientinnen und Patienten, sofern sie Freude daran haben. So wird nicht nur eine gesunde Ernährung gewährleistet, die Körper und Geist optimal versorgt, sondern ermöglicht es auch, eine neue Leidenschaft fürs Essen, Kochen oder Ausprobieren zu entwickeln oder wiederzuentdecken. Schliesslich ist es etwas vom Allerschönsten und Wichtigsten der Welt.

Tipps für Senioren, um bei Kräften zu bleiben:

  • Ernähren Sie sich abwechslungsreich, ausgewogen aber auch genussvoll – so unterstützen Sie Ihr Herz- und Kreislaufsystem und beugen nebst Mangelernährung auch Übergewicht vor.
  • Trinken Sie genug! Am besten Wasser oder ungesüssten Tee. Wir empfehlen eine Wasserflasche bereitzustellen, so können Sie Ihr Tagesziel von mind. 1.5 Liter besser messen und erreichen. Ihre Verdauung und Ihr Kreislauf werden Ihnen danken.
  • Eiweiss und Kalzium schützt vor Muskelabbau und stärkt Ihre Knochen; Milchprodukte, Eier, Nüsse, sowie Fisch und Fleischprodukte sollten regelmässig verzehrt werden.
  • Vitamin-D ist essenziell für ein gesundes Immunsystem, beugt Osteoporose vor und schützt Ihre Zellen. Gehen Sie täglich an die Sonne und achten Sie darauf, genügend Vitamin-D über die Nahrung aufzunehmen.
  • Omega-3 ist sehr wichtig für Ihr Herz und Gehirn. Essen Sie Hülsenfrüchte, gesunde Öle und Fisch. Diese Lebensmittel sind alle reich an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren.
  • Die Faustregel «5 Handvoll Obst und Gemüse täglich» kennen Sie bestimmt. So werden Sie mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt und Ihr Immunsystem wird gestärkt.
  • Achten Sie auch auf die Versorgung mit ausreichend Ballaststoffen. Sie fördern die Verdauung und senken das Risiko, an Diabetes Typ 2 sowie an Herzerkrankungen und Stoffwechselstörungen zu erkranken. Getreideprodukte (bevorzugt Vollkorn) sind ausserdem wichtige Energielieferanten und sollten mehrmals täglich auf Ihrem Speiseplan stehen.
  • Planen Sie Ihren Einkauf oder lassen Sie sich bequem frische, gesunde und saisonale Zutaten nach Hause liefern.
  • Achten Sie auf regelmässige Mahlzeiten über den Tag verteilt, am besten frisch zubereitet und abwechslungsreich.

Dieser Artikel wird durch Spitex 24 beigetragen

Spitex 24 bietet ein umfassendes Leistungsangebot im ambulanten Bereich an. Durch die Pflege und Betreuung zu Hause können die Klienten in ihrer vertrauten Umgebung verbleiben. Rund 200 gut ausgebildete, erfahrene und engagierte Mitarbeitende betreuen täglich und bis zu 24 Stunden Klienten in den Kantonen Aargau, Zug und Zürich.
Durch die Pflege und Betreuung zu Hause ist es den Klienten möglich, die individuellen Lebensgewohnheiten und die Lebensqualität beizubehalten, was sich positiv auf das Wohlbefinden und auf den Heilungsprozess auswirkt.
Bei Spitex 24 erhalten allgemein, halbprivat und privat Krankenversicherte die bestmögliche Behandlung und Pflege. Spitex 24 ist eingebettet in ein umfassendes Netzwerk von Ärzten, Spitälern, Kliniken, Physiotherapeuten und Krankenversicherungen und ist von allen Krankenkassen anerkannt.



Tags

  • Pflege
  • Ernährung
  • Gastbeitrag