Sicherheit bei epileptischen Anfällen im Alter
HomearrowAlltagshelfer

Sicherheit bei epileptischen Anfällen im Alter

Epileptische Anfälle im Alter sind keine Seltenheit. Warum Notruf-Systeme den Betroffenen Sicherheit zurückgeben und Leben retten können, lesen Sie hier.

image
image

Limmex am 17.5.2021

Zu mehr als der Hälfte aller epileptischer Anfälle kommt es im fortgeschrittenen Alter. Das steht in einem Bericht der schweizerischen Epilepsie-Liga. Das Problem ist, dass sie häufig nicht richtig erkannt oder mit anderen Leiden verwechselt werden.
Zum einen spielt bei der Epilepsie die Vererbung eine Rolle. Zum anderen können auch Schlaganfälle, Kopfverletzungen oder andere Erkrankungen die Anfälle auslösen. Verstärktes Schwitzen, Schwindelanfälle oder eine veränderte Herzaktivität sind unter anderem erste Anzeichen dafür, dass es zu einem Anfall kommt.

Notruf-Systeme können Leben retten

Die Betroffenen sind in ihrem Alltag und in ihrer Lebensqualität oft eingeschränkt. Ständig leben sie in der Angst vor einem epileptischen Anfall. Hier können ihnen Notruf-Systeme Sicherheit zurückgeben und sogar Leben retten.
So rufen sie beispielsweise mit Notrufuhren bei den ersten Anzeichen eines epileptischen Anfalls per Knopfdruck nach Hilfe. Die Nutzerin oder der Nutzer wird direkt mit der Notrufzentrale verbunden. Das gibt den betroffenen Seniorinnen und Senioren ein Stück Freiheit zurück. Sie dürfen wie bisher selbstständig und selbstsicher in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben.
Dieser Artikel wurde durch Limmex beigetragen.
Das 2011 gegründete Schweizer Unternehmen entwickelt und vertreibt mobile und stationäre Notrufgeräte für Menschen mit einem erhöhten Sicherheitsbedürfnis. Insbesondere für ältere Menschen. Limmex ist in der Schweiz Marktleader im Bereich der mobilen Notruflösungen.

Tags

  • Alltagshelfer
  • Gastbeitrag
  • Notfall