Tonia Gartentagebuch (3): Warum ich vor dem Unkraut kapitulierte
HomearrowDaheim

Tonia Gartentagebuch (3): Warum ich vor dem Unkraut kapitulierte

Dieses cheibe Gjät! Jahrzehntelang rückte Tonia dem Unkraut in ihrem Garten zu Leibe – mit mässigem Erfolg. Irgendwann kapitulierte sie und lernte das Kraut für sich zu nutzen. Einige Tipps, damit nicht der ganze Garten überwuchert, hat sie dennoch für Sie.

In Tonias Garten darf das Unkraut heute spriessen – denn manchmal kann es ganz nützlich sein. In Tonias Garten darf das Unkraut heute spriessen – denn manchmal kann es ganz nützlich sein.
image

Tonia Sommerhalder am 13.5.2022

28. Mai: von Unkraut, Beikraut und Heilkraut

Grün und erfolgreich alles überwuchernd spriesst es aus der Erde im Monat Mai, wenn die Tage länger werden und die Sonne die Erde wärmt: das Unkraut oder auf Mundart s’Gjät.
Schon in diesem Wort steckt eine Aufforderung: Jäte, wenn du den Garten nach deinen Ideen gestalten willst! Eine echt schweisstreibende Arbeit: Gebückt oder kniend, wie einst Adam und Eva nach ihrer Vertreibung aus dem Paradies, rückte ich jahrzehntelang dem «cheibe Gjät» zu Leibe. Mit mässigem Erfolg: Nach dem nächsten Regen spross es wieder munter zwischen Radieschen und Salat hervor.

Ganzen Artikel anzeigen

Jetzt kostenlos anmelden (keine Kreditkarte nötig) und weiterlesen

Tags

  • Community
  • Hobby
  • Wohnen
  • Garten
  • Daheim