Meine Daten in der Cloud: eine gute Idee?
HomearrowDigital

Meine Daten in der Cloud: eine gute Idee?

Heute speichern wir Fotos oder Dokumente nicht mehr auf dem Computer ab, sondern auf einer Cloud im Internet. Doch ist das sicher und wie funktioniert das genau? Wir haben Antworten. Schon mal so viel: Sie nutzen die Cloud bereits jetzt, doch da geht noch viel mehr.

Strandfotos in der Cloud abspeichern? Klar! Wichtig ist aber, dass die Dienste vertrauenswürdig sind.Strandfotos in der Cloud abspeichern? Klar! Wichtig ist aber, dass die Dienste vertrauenswürdig sind.
image

Swisscom am 7.7.2022

Mit dem Begriff «Cloud» ist ein Ansatz gemeint, der seit einigen Jahren die Computer-Welt dominiert. «Aber ich», werden Sie sagen, «ich brauche sowas nicht.» Doch. Sie tun es bereits.

Was ist die Cloud?

Früher hatten wir Computer, und auf diesem liessen wir unsere Programme laufen. Denken Sie an die Computer-Spiele, aber auch Microsoft®Word oder Powerpoint. Damit die Programme flüssig funktionierten, musste der Computer aber gut bestückt sein mit Rechenleistung und auch mit Speicherplatz. Über kurz oder lang lernten wir die Fehlermeldung zu hassen: «zu wenig Speicherplatz.» Und wir besorgten uns mehr oder weniger genervt eine neue, grössere Festplatte.
Mit dem neuen Cloud-Ansatz können wir Nutzer dieses Problem vergessen. Wir speichern unsere Daten nicht mehr bei uns zu Hause auf Festplatten, sondern «mieten» uns einen Teil eines Speichers im Internet. Der Zugriff passiert dann via Browser wie Edge, Chrome oder Firefox. Wie gewohnt können wir so Dokumente, Bilder oder Videos bearbeiten und speichern. Nur passiert nun alles in der Cloud und unser Computer wird zur Fernbedienung.

Was sind die Vorteile?

Stets verfügbar

Egal, wie oft Sie Ihren Laptop auf dem Bahnhof-Bänkli liegen lassen, wie regelmässig Ihr Smartphone in der Badi ins Wasser fällt – Ihre Daten sind sicher. Mit den richtigen Login-Daten können Sie mit jedem Gerät von überall auf der Welt auf Ihre Fotos, Filme oder Dokumente zugreifen.

Starke Leistung

Die Programme und Applikationen werden immer leistungsdurstiger. Wo Sie früher fast jährlich einen neuen Computer kaufen mussten, muss Sie das heute nicht mehr kümmern: Der Cloud-Anbieter stellt die Rechenleistung und den Speicherplatz zentral an und rüstet seine Infrastruktur laufend auf.

Und was gibt es zu beachten?

Sicherheit

Indem Sie Daten einem Dritten zur Speicherung überlassen, müssen Sie diesem Cloud-Anbieter vertrauen können. In welchem Land steht die Cloud? Treibt der Anbieter Schabernack mit Ihren Daten? Besteht auch ein Backup der Daten? Und sind die Daten jederzeit abrufbar? Vertrauenswürdige Cloud-Dienste sind etwa iCloud von Apple, Google Drive oder myCloud von Swisscom.

Schnelles Internet

Arbeiten Sie und speichern Sie in der Cloud, muss Ihr Computer nicht mehr sehr leistungsfähig sein, umso mehr aber Ihre Internetverbindung. Da die Daten immer wieder zwischen Ihrem Computer und der Cloud hoch- und heruntergeladen werden, muss die Internet-Bandbreite entsprechend grosszügig gewählt sein.

Kosten

Gute Cloud-Dienste kosten. Meistens nicht viel, aber immerhin. Zwar müssen Sie nun keine Speichermedien mehr kaufen, dafür abonnieren Sie aber einen Cloud-Dienst.

Willkommen in der Cloud!

Bereits heute sind Sie Cloud-Kunde, wenn Sie ein Smartphone haben und dort beispielsweise über ein Online-Backup verfügen, einen Streaming-Dienst wie Blue TV oder Netflix besuchen, ja, sogar, wenn Sie ein Online-Zeitungsportal nutzen.
Bei einigen Diensten haben Sie einfach Zugriff auf Daten, die Ihnen jemand unter einer Abo-Gebühr zur Verfügung stellt, wie bei der Online-Zeitung (Artikel) oder dem Streaming-Dienst (Filme und Serien). Bei anderen haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Daten zentral in der Cloud und reserviert für Sie zu speichern.
Auf diese Art können Sie wichtige Dokumente (Heiratsurkunde, Ehrenmitgliedschafts-Zertifikat und Versicherungspolicen) als PDF sichern oder Sie können alle Bilder und Videos, die Sie täglich mit Ihrem Smartphone machen, automatisch zusätzlich in der Cloud speichern lassen und haben weltweit Zugriff darauf.

Wir erklären es Ihnen – Schritt für Schritt

Den Cloud-Ansatz verstanden zu haben, heisst noch nicht, zu wissen, wie man davon profitieren kann. Hier finden Sie weiter Erklärvideos, die Ihnen die ersten Schritte in die Cloud leichter machen.
Schauen Sie sich auch dieses Lern-Video zum Thema Cloud an – hier erfahren Sie, wie Sie sich bei myCloud von Swisscom anmelden. Mit diesem Dienst können Sie Fotos bearbeiten, Alben erstellen und teilen oder Ihre Dokumente hochladen. Ihre Daten sind dabei ausschliesslich auf Servern in der Schweiz abgespeichert – Sicherheit hat also oberste Priorität.

 

Kostenlose Kurse für die Mitglieder von Helvetic Care

Möchten Sie es noch genauer wissen? Besuchen Sie die Kurse von Swisscom Academy. Für die Mitglieder von Helvetic Care sind die Online-Trainings für das Smartphone oder Tablet kostenlos und auf physische Training vor Ort erhalten sie nach dem ersten besuchten Kurs eine Rabattkarte für vergünstigte weitere Kurse. Klicken Sie auf den Button, um sich anzumelden.
Zu den Trainings

Und noch mehr lehrreiche Videos

Wenn Sie wissen möchte, wie Sie Ihre Daten Ihres alten iPhones auf Ihr neues iPhone mithilfe der Apple iCloud bringen, ist dieses Video hilfreich:
Ein ähnliches Erklärvideo hat die Swisscom für die Nutzer von Android-Geräten erstellt, die ihre Daten auf Google Drive abspeichern.

Dieser Artikel wurde durch Swisscom beigetragen

Als führende ICT-Anbieterin der Schweiz schafft die Swisscom die Voraussetzungen für die Vernetzung von Menschen, Maschinen und Dingen und ermöglicht dank dem Netz der Zukunft eine leistungsfähige und sichere Datenübertragung. Swisscom begleitet Private, KMU und Grossunternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung und hilft ihnen mit einfachen und inspirierenden Angeboten und Services zu neuen Erlebnissen.



Tags

  • Digital
  • internet
  • Gastbeitrag